Drei Möglichkeiten, Ihr IT-Beschaffungsbudget weiter zu erhöhen

Kostenreduzierung ist für 78 % der von Deloitte im Jahr 2018 befragten Chief Procurement Offices die oberste strategische Priorität. Dieselbe Umfrage ergab jedoch, dass nur 31 % der CPOs versuchen, den Wettbewerb unter den Anbietern zu verstärken, um diesen Wert zu erreichen.

Wenn ein Unternehmen PCs in großen Mengen kauft, können die Einsparungen erheblich sein. Es gibt drei Möglichkeiten, mehr Wert aus Ihrem IT-Budget zu ziehen, indem Sie den Wettbewerb um Ihre Ausschreibungen erhöhen.

Offener Wettbewerb

Auch wenn es zweifellos Vorteil bringt, Ausgaben auf einige Hauptlieferanten zu verdichten, sollten Sie darauf achten, dass dies nicht dazu führt, dass Sie mehr ausgeben, als Sie ausgeben sollten.

Es ist nur einleuchtend, dass die Öffnung Ihrer Ausschreibung für mehr Anbieter Ihre Chancen auf ein wettbewerbsfähigeres Angebot erhöht. Wenn Sie mehr Angebote zur Auswahl haben, werden Sie auch in einer stärkeren Position sein, um über ergänzende Mehrwertleistungen wie Support zu verhandeln.

Vermeiden Sie eine restriktive Sprache

In vielen Ländern haben öffentliche Einrichtungen strenge Regeln für die Erstellung anbieterneutraler Angebote. Es mag unnötig bürokratisch erscheinen, aber es gibt gute Gründe, eine Sprache zu vermeiden, die Ihre Auswahlmöglichkeiten einschränken kann.

Sie können den Wettbewerb bei Ihren Ausschreibungen erhöhen, indem Sie eine Sprache vermeiden, die eine Markenpräferenz zum Ausdruck bringt oder die Anbieter auf eine bestimmte Lösung beschränkt. Eine anbieterneutrale Ausschreibung gibt den Anbietern die Flexibilität, den kosteneffektivsten Weg zur Erfüllung Ihrer Anforderungen zu finden.

Spezifizieren Sie Mindestleistungsniveaus

Ausschreibungen für Desktop-PCs und Laptops liefern oft ein Referenzsystem oder Komponenten, um die erforderliche Mindestleistung zu spezifizieren. Aber selbst Experten finden es schwierig, die Leistung verschiedener PC-Systeme allein anhand ihrer Spezifikationen genau zu vergleichen.

Ein besserer Weg zur Definition der PC-Leistung ist die Verwendung eines branchenüblichen Benchmark-Programms wie PCMark 10. Ein Benchmark-Programm führt eine Reihe genau definierter Tests auf dem System durch und generiert einen Score, der die Leistung des Systems darstellt. In PCMark 10 decken die Benchmark-Tests eine Vielzahl von Aufgaben ab, die am modernen Arbeitsplatz ausgeführt werden, und der Score stellt die Gesamtleistung des PCs für diese Aufgaben dar.

Die Festlegung eines Mindest-Benchmark-Score in Ihrer Ausschreibung stellt sicher, dass Sie nicht durch vermeintliche Einsparungen durch eine billigere PC-Spezifikation in die Irre geführt werden, die zu wenig Leistung bringt. Wenn Sie Ihre Anbieter auffordern, in ihren Angeboten Benchmark-Scores anzugeben, wird der Vergleich konkurrierender Angebote erheblich erleichtert. Wenn Sie die PC-Leistung als Benchmark-Score ausgedrückt sehen, ist auch die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie zu viel für überspezifizierte Systeme bezahlen.

Holen Sie mehr aus Ihrem IT-Budget heraus

Um die besten Ergebnisse für Ihre IT-Ausschreibungen zu erzielen, kombinieren Sie einen offenen Wettbewerb mit einer anbieterneutralen Sprache und geben Sie die erforderliche PC-Mindestleistung mit einem Referenz-Benchmark-Score an. Diese leistungsstarke Kombination gibt Ihren Anbietern die Freiheit, innovative Lösungen vorzuschlagen, die Sie sonst vielleicht nicht in Betracht gezogen hätten.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie weitere Beratung zur Verwendung von UL Benchmarks für die PC-Beschaffung wünschen.

Kontakt PCMark 10
UL und das UL-Logo sind Warenzeichen der UL LLC © 2020 Alle Rechte vorbehalten.  |   Datenschutzerklärung  |  Cookie-Richtlinie  |  Nutzungsbedingungen
Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software